TECHNIKEN

Hier findet ihr alles über die Möglichkeiten, euer individuelles Kunstwerk zu gestalten. Wichtig: Vor dem Bemalen unbedingt die Hände waschen. Es darf kein Fett auf die Keramik gelangen, da die Farbe sonst nicht einziehen kann und beim Brennen fleckig wird. Alle Stellen, die nicht bemalt werden bleiben weiß und werden ausschließlich durch die transparente Glasur versiegelt. Es empfiehlt sich also immer eine helle Grundierungsfarbe aufzutragen. Die Stellränder müssen nicht bemalt werden, da wir diese vor dem Brennen abwischen, damit sie nicht an der Ofenplatte festbrennen.

Skizzieren mit Bleistift

Bevor ihr zur Farbe greift könnt ihr problemlos auf der Keramik mit Bleistift vorzeichnen und auch Motive, die ich nicht gefallen wegradieren. Sehr wichtig ist es dabei, den Bleistift nur leicht über die Keramik zuführen. Zu starkes Aufdrücken hat den gleichen Effekt, wie Fett auf der Keramik – Farbe und Glasur halten nicht und zusätzlich hinterlässt es Rillen in der relativ „weichen“ Keramik. Die Bleistiftstriche verbrennen während des Brennvorgangs.

​​

Durchpausen

Das Pauspapier hat eine Seite mit übertragender Beschichtung – diese gehört beim Pausvorgang nach unten. Am besten einmal kurz auf der Keramik ausprobieren, um herauszufinden, welches die richtige Seite ist.

Dazu das Papier auf die Keramik legen und mit Kugelschreiber einen Strich ziehen – überträgt sich der Strich, ist das Papier richtig herum. Das Papier nun auf die gewünschte Motivvorlage legen und mit einem Kugelschreiber nachziehen. 

Danach das Papier (ohne es umzudrehen) auf die gewünschte Stelle der Keramik legen und die entsprechenden Kugelschreiberstriche mit etwas Druck nachzeichnen, so dass das Motiv durch die Beschichtung des Pauspapiers übertragen wird. Fertig! 

Tupfen mit Mandala Werkzeug

Simpel aber effektiv und wunderschön ist die Tupftechnik. Hier kann mit Zahnstochern, Schaschlikspießen oder Mandalagriffeln gearbeitet werden. Es reicht ein einmaliges Auftragen.

 

Auskratzen mit Schaschlikspieß, Zahnstocher und Schablone:

Als Erstes wird in der gewünschten Intensität Farbe aufgetragen. Je dicker die Farbschicht ist, desto schwieriger wird es extrafeine Linien zu ziehen, weil man sich durch die gesamte Farbschicht durcharbeiten muss. Zum Kratzen nimmt man dann einen Schaschlikspieß oder einen Zahnstocher und kratzt, bis man das Weiß der Keramik freigelegt hat. 

Stempel

Beim Stempeln wird quasi „andersrum“ gestempelt. Man verteilt mit einem Schwämmchen „etwas“ also „wenig“ Farbe und drückt dann mit dem Stempel auf die Farbe, die sich an dieser Stelle ablöst. Je dunkler die Farbe, desto größer der Effekt.

Schablonen

Bei dieser Technik ist äußerste Vorsicht geboten und es muss sehr präzise gearbeitet werden. Man kann Schablonen ausschließlich auf einer flachen, ungewölbten Keramik benutzen, da die Schablone flach aufliegen muss, damit die Farbe nicht drunter durchläuft. Am besten funktioniert es mit einem Schwamm, mit dem man dann vorsichtig die Schablone betupft. Natürlich kann man die Schablone auch zum Auskratzen benutzen (siehe Kratztechnik).

 

Abkleben mit Bordüre/Tape

Abkleben ist das Mittel der Wahl, wenn bestimmte Teile der Keramik weiß bleiben sollen. Dazu das Klebeband oder die ausgesuchte Bordüre gut auf die Keramik drücken damit die Farbe nicht drunter durchläuft und anmalen. Hier kann man auch wieder ein Schwämmchen benutzen, um dem Verlaufen vorzubeugen. Dann kurz trocknen lassen und Klebeband/Bordüre abziehen. Klebeband und Bordüre haften am besten auf noch nicht bemalter Keramik, ohne Farbe darunter. 

Bubble Technik

Ein wirklicher Spaß für Groß und Klein. In einem bestimmten Verhältnis werden Farbe, Wasser und Geschirrspülmittel in einem Becher gemischt. Dann wird mit einem Trinkhalm in das Gemisch gepustet (Vorsicht, nicht aus Versehen trinken! ☺) und so werden farbige Seifenblasen erzeugt. Die schiebt man dann auf die Keramik und es entstehen tolle Gebilde. Das geht einfarbig aber auch kunterbunt.

 

Siebdruck

Bei dieser Technik wird die Farbe mit einem Pulver gemischt, so dass eine zähe Paste entsteht. Die Siebdruck-Vorlage wird auf die Keramik gelegt und die Paste vorsichtig über das Netz der Siebdruck-Vorlage gestrichen.Kinderleicht, aber sehr effektvoll.